Gräberandachten an Allerheiligen

Aufgrund der Coronabeschränkungen, der zu erwartenden Besucherzahlen und dem knappen Platzangebot in unseren Pfarrkirchen finden alle Gräbersegnungen draußen auf den Friedhöfen statt. Und zwar bei jedem Wetter. Wir erinnern daran, dass während der ganzen Gräberandacht auf dem Friedhof die Pflicht zum Tragen eines Mund-Naseschutzes besteht.

 

Denken wir an Allerheiligen nur an die Heiligen im Himmel? 

Gewiss sind diejenigen unter den Heiligen, welche von der Kirche offiziell dazu erklärt worden sind. Das sind etwa 20.000 namentlich bekannte Heilige. Die erste offizielle Heiligsprechung geschah übrigens erst im Jahr 993, als der Augsburger Bischof Ulrich offiziell kanonisiert wurde. Weitere Heilige, vor allem Märtyrer, wurden schon deutlich früher verehrt. Ungleich größer ist die Zahl der Heiligen, deren Namen wir nicht kennen. Wir wissen nicht, wie viele Menschen von Gott endgültig erlöst nun in seiner Herrlichkeit sind. "Niemand konnte sie zählen" (Offb 7,9). 

Gehören wir dazu? Im Neuen Testament werden mit "Heilige" alle (noch lebenden) Mitglieder der christlichen Gemeinden angesprochen. Auch wir dürfen uns daher aufgrund der Taufe zu Gemeinschaft der Heiligen dazu gehörig fühlen. Freilich stehen wir, solange wir in dieser Welt leben, in der Spannung zwischen dem "Schon" und dem "Noch nicht". Wir müssen "noch" darauf warten, dass die Erlösung sich an uns vollendet, die uns anfanghaft in der Taufe "schon" geschenkt worden ist. Um diese endgültige Erlösung dürfen wir Gott immer wieder bitten. Ebenso wie wir am Grab eines Verstorbenen beten: "Der Herr vollende an dir, was er in der Taufe begonnen hat".   

Ihr Pfarrer Guido Beck 


 

 TrauerTelefon
0821 / 349 7 349
- für Trauernde
- für Menschen, die Trauernden nahe sein wollen
- für alle, die Fragen zum Umgang mit Tod und Trauer haben
Gesprächszeiten
jeden Mittwoch
19.00 Uhr – 22.00 Uhr
Träger und weitere Informationen:
Der Bunte Kreis Augsburg und Kempten
Kontaktstelle Trauerbegleitung der Diözese Augsburg Tel.: 0821/3166-2611
ÖkumenischeTelefonseelsorge Tel.: 0800/111 0 111

 

Telefonische Hilfe im Krisenfall etwa bei Akutkrise,
Notfall, Suizidalität, Schicksalsschlag oder Todesfall

0821 / 349 7 349

Menschen in akuten Krisen können uns über diese Nummer Tag und Nacht direkt in Augsburg erreichen.

Ein Anrufbeantworter ist stets geschaltet. So können wir auf Wunsch zurückrufen.

Das Krisentelefon ist eine spezielle Einrichtung der Telefonseelsorge Augsburg. Im Netzwerk der Telefonseelsorge Oberbayern und Schwaben sind wir selbstverständlich weiterhin für alle Fragen und Sorgen der Menschen erreichbar.


 


Besuch im Pfarrbüro 

Bitte tragen Sie einen Mund- und Naseschutz. Wir bitten auch darum, das Pfarrbüro nicht zu betreten, wenn Sie irgendwelche ungeklärte Erkältungsanzeichen spüren. Selbstverständlich sind wir per Telefon stets zu erreichen.

Für die Angabe von Messintentionen bitten wir, die Termine telefonisch abzustimmen und das Geld (5 Euro pro Messe) zusammen mit den Namen, die verlesen werden sollen, in einem Briefumschlag in den Briefkasten des Pfarrbüros einzuwerfen.

 

  • Wichtige Hinweise zu unseren Gottesdiensten in der Coronazeit

    Wir sind dankbar, wieder die Möglichkeit zu gemeinsamen Gottesdiensten zu haben. Umso mehr Verantwortung haben wir, im gegenseitigen Miteinander und durch Rücksichtnahme zu vermeiden, dass unsere Mitmenschen durch das neuartige Coronavirus angesteckt werden. Dazu gibt es strenge Vorgaben des Freistaates Bayern und des Bistums Augsburg, die wir einhalten müssen und für die wir um Verständnis werben:

    1. Wer Fieber oder Symptome einer Atemwegserkrankung hat (da genügt schon eine „harmlose“ Erkältung) oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt mit einem positiv Getesteten hatte, darf am Gottesdienst nicht teilnehmen. Auf das Teilnahmeverbot im Falle einer nachgewiesenen Infektion mit Covid-19 und der damit verbundenen Quarantäne weisen wir ebenfalls hin.

    2. Beim Betreten der Kirche sowie später beim Verlassen ist auf die Einhaltung des Mindestabstandes zu achten. Ein Ordnungsdienst ist beim Zugang zur Kirche und beim Einnehmen der Plätze behilflich.

    3. Hygiene: Während des ganzen Gottesdienstes muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Gesangbücher sind selbst mitzubringen. Wer kein eigenes hat, kann eines über das Pfarrbüro ausleihen.

    4. Der Mindestabstand beträgt 1,5 Meter. In unseren Kirchen haben wir (mit Anrechnung der Empore) folgende Platzzahlen ermittelt: 

  • - Markt Rettenbach 60

  • - Engetried 44

  • - Frechenrieden 56

  • - Eutenhausen 29

  • - Mussenhausen etwa 25

  • Familien und Ehepaare, die zusammen wohnen, sollen gemeinsam in einer Bank sitzen, wobei dann keine haushaltsfremde Person zusätzlich mehr in dieser Bank Platz nehmen darf. Die vorgesehenen Plätze sind markiert.

    6. Die Spendung der Kommunion erfolgt vorne an der Plexiglaswand. Mundkommunion ist in ganz Bayern untersagt. Bitte beachten Sie beim Anstehen die Bodenmarkierungen, um den Mindestabstand einzuhalten. 

Allen schon jetzt ein herzliches Vergelt’s Gott dafür, dass Sie das alles im Gebet mittragen, die Mitmenschen dadurch im Blick behalten und somit Gott die Ehre geben.


Veranstaltungskalender

Dienstag, 1. Dezember, 19:15 -
Abendmesse in Frechenrieden
Mittwoch, 2. Dezember, 19:15 -
Roratemesse in Mussenhausen
Donnerstag, 3. Dezember, 19:15 -
Roratemesse in Engetried
Freitag, 4. Dezember, 18:30 -
Beichtgelegenheit in der Sakristei in Markt Rettenbach
Freitag, 4. Dezember, 19:15 -
Roratemesse in Markt Rettenbach
Freitag, 4. Dezember, 20:00 -
Lobpreis mit Nachtanbetung in Markt Rettenbach
Samstag, 5. Dezember, 19:15 -
Rorate-Vorabendmesse zum 2. Advent in Frechenrieden
Sonntag, 6. Dezember, 08:30 -
Pfarrgottesdienst zum 2. Advent in Markt Rettenbach
Sonntag, 6. Dezember, 10:00 -
Familiengottesdienst zu Nikolaus in Markt Rettenbach
Sonntag, 6. Dezember, 10:00 -
Pfarrgottesdienst in Engetried

1.Werbebanner WebseiteFormat 160x600 credo online